Jahreshauptversammlung 2020: Bilanz zum vergangenen Jahr und große Aufgaben vor uns Drucken
Dienstag, den 21. Januar 2020 um 10:51 Uhr

Zu einem ereignis- und einsatzreichen Jahr 2019 haben wir, die Freiwillige Feuerwehr Delitzsch, am Freitagabend Bilanz in unserer Jahreshauptversammlung gezogen. Dazu waren neben Oberbürgermeister und Bürgermeister unter anderem erstmals auch Vertreter des Delitzscher Stadtrates zu Gast.

Die harten Fakten des vergangenen Jahres: 2019 waren wir mit 314 Einsätzen wieder gut beschäftigt. Im Jahr zuvor und auch 2017 waren es jeweils noch 329 Einsätze. Nun einen Rückgang zu vermuten, wäre falsch. Es muss berücksichtigt werden, dass wir 2019 keine Unwettereinsätze wie in den vergangenen Jahren zu verzeichnen hatten. Das heißt, es gab keine Einsatzhäufung an einem Tag. Jeder einzelne Einsatz im letzten Jahr war also ein individuelles Ereignis. Das waren genau 171 technische Hilfeleistungen, 78 Brände (darunter 7 Großbrände). Es gab auch 34 Fehlalarmierungen. Die übrigen 31 Einsätze zählen unter die Rubrik „Sonstiges“. Um dies alles bewältigen zu können, haben wir neben den regelmäßigen Ausbildungsdiensten auch wieder viel unserer Freizeit für Sonderdienste geopfert.

Kamerad Hans Wagner erhielt eine Ehrung für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Delitzsch.
Wir gratulieren!

Gerade die Großbrände haben uns und den beteiligten Wehren aufgezeigt, wie wichtig die überregionale Zusammenarbeit ist. „Besonders positiv möchte ich die Zusammenarbeit mit den Feuerwehr Löbnitz und Eilenburg hervorheben“, betonte unser Wehrleiter An-dreas Pradel in seiner Rede zur Jahreshauptversammlung. Er stellte aber auch klar: „Überregionale Hilfe darf aber nicht einseitig sein, wir dürfen brandschutztechnische Defizite und die einhergehenden Probleme anderer Kommunen nicht zu den unsrigen machen.“

Im vergangen Jahr hat sich auch in Hinblick auf unsere Ausrüstung wieder vieles getan. So konnten wir Anfang 2019 die Indienststellung der neuen Drehleiter feiern, es folgten neue Schutzbekleidung und Investitionen in Atemschutztechnik und die Atemschutzwerkstatt. „Die Stadt Delitzsch kommt hier ihrer Pflicht mehr als nur nach. Natürlich dürfen auch die Zuwendungen vom Freistaat Sachsen nicht vergessen werden. Danke an den Landkreis Nordsachsen für die stete und unkomplizierte Unterstützung“, lobte Andreas Pradel.

Doch es gibt auch ernste Zukunftsfragen zu klären, die jede Feuerwehr im Land kennt: Es fehlen Mitglieder. So gehen wir als Feuerwehr Delitzsch inzwischen offen damit um, dass von den knapp 60 gelisteten aktiven Kameraden derzeit etwa nur zwei Drittel akti-ve Aktive sind und wir neue Mitglieder zur Verstärkung unserer Mannschaft brauchen. Wir wissen: Die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Ehrenamt wird immer schwieriger. Wir wollen uns weiter aktiv um neue Mitglieder bemühen. Dabei geht es auch nicht ausschließlich um Jugendliche, die den Weg von der Jugendfeuerwehr zu uns in die aktive Einsatzabteilung finden sollen. Auch Quereinsteiger – männlich und weiblich – im Alter von 25 bis 35 sind gerne bei uns gesehen. Stück für Stück wird Euch dann alles beigebracht, was für dieses Ehrenamt wichtig ist.

Kamerad Dieter Franze, unser langjähriger Wehrleiter, wurde von OBM Wilde für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Unser Vorschlag ist zudem ein gemeinsam zwischen Stadt und Feuerwehr erarbeiteter „Masterplan Feuerwehr Delitzsch 2030“. In diesem Papier sollen Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten erörtert werden, um das wichtige Ehrenamt zu stärken.  

Übrigens kommen neben all den ernsten Einsätzen, dem Ausblick in die Zukunft und unserer wichtigen ehrenamtlichen Arbeit der Spaß und vor allem die gelebte Kameradschaft bei uns nicht zu kurz: Wir verbrachten unseren Kameradschaftsabend erstmalig außerhalb von Delitzsch und gingen zum Bowling und stärkten uns danach. Gut besucht war auch unsere Weihnachtsfeier im Bürgerhaus Delitzsch.

Infos zur Mitgliedschaft gibt es über diese Seite und unsere Kameraden. Sprecht uns gerne an, wenn Ihr dabei sein wollt!

Holm Grüttner ist seit einem Vierteljahrhundert unser Mitglied.

Und hier noch die Kameraden, die seit 20 Jahren dabei sind: